Alles gegen Schimmel
Sie suchen Lösungen? Wir helfen gerne!
0212 2494 586

Schimmel im Heizungskeller

Partner in Ihrer Nähe

Zurück zur Übersicht
Wo befindet sich Ihr Schimmel? Klicken Sie bitte auf den Raum
Wo befindet sich Ihr Schimmel? Klicken Sie bitte auf den Ort

Schimmel im Heizungskeller tritt seltener als zum Beispiel im Schlaf- oder Kinderzimmer auf. Entsteht in diesem Raum trotzdem Schimmel, ist der Auslöser für das Schimmelwachstum immer Feuchtigkeit. Zu hohe Luftfeuchtigkeit fällt in Heizungskellern eher selten an. Die Ursache liegt meistens woanders.

Wird die Außenwand des Heizungskellers mit Kisten oder dergleichen zugestellt, kann Schimmel entstehen, denn das Zustellen der Wand kann die Bildung einer Wärmebrücke zur Folge haben. Außerdem kann wegen der bautechnischen Bedingungen – gerade bei Altbauten – die Außenwand einen zu schlechten Dämmwert haben, was unweigerlich Schimmelbildung im Heizungskeller auslösen kann.

Liegt im Heizungskeller ein solches bautechnisches Problem vor, in dessen Folge Schimmelbildung im Heizungskeller ausgelöst wurde, muss die Wohnung/das Gebäude saniert werden.

Während Schimmel im Keller zu den häufigsten Schimmelschäden zählt, tritt Schimmel im Heizungskeller eher selten auf. Heizungskessel sind in der Regel nicht isoliert, sodass sich die Wärme, die der Kessel erzeugt, im gesamten Heizungskeller ausbreitet. Da die meisten Heizungskeller grundsätzlich sehr warm sind – und damit auch die Innen- und Außenwände des Raumes –, hat es die Luftfeuchtigkeit ungleich schwerer, zu kondensieren. Trotzdem kann es zu Schimmelbildung im Heizungskeller kommen.

Schimmelsporen sind ein natürlicher Bestandteil der Luft. Genauso wie Viren und Bakterien sind sie überall vorhanden. Damit sich aus einer harmlosen Spore eine für den Menschen gesundheitsgefährdende Schimmelkultur entwickeln kann, müssen mehrere Bedingungen gegeben sein:

  • Schimmel benötigt zum Überleben eine Umgebungstemperatur, die zwischen 0 und 60 °C liegen muss. In Wohnungen (und auch in Heizungskellern) liegt die Temperatur gewöhnlich irgendwo dazwischen.
  • Der Schimmel benötigt wie jedes andere Lebewesen Nahrung. Schimmelpilzen reicht bereits Hausstaub zum Überleben. Daneben ernährt sich Schimmel von organischem Material, das in Tapeten, Teppichböden oder Kleidungsstücken enthalten ist.
  • Um zu gedeihen, benötigt der Schimmel Wasser. Dieses kommt in der Luft vor. Beträgt die relative Luftfeuchtigkeit 80%, kann der Schimmel wachsen. Hat sich eine Schimmelkultur gebildet, braucht sie zum Überleben nur noch eine relative Luftfeuchtigkeit von 70%.

Um Schimmel im Heizungskeller zu vermeiden, muss die Luftfeuchtigkeit lediglich auf ein normales Maß zu reduziert werden. Dies sollte wegen der Temperaturen, die in einem Heizungskeller normalerweise vorherrschen, unproblematisch sein.

Warme Luft bewegt sich immer in die Richtung, in der es kalt ist. Zwar enthält warme Luft mehr Luftfeuchtigkeit als kalte. Aber da in den meisten Heizungskellern Temperaturen über 17 °C herrschen und die Wände dann im Normalfall nicht auskühlen, ist die Gefahr gering, dass Feuchtigkeit hier kondensiert und Schimmelbildung ausgelöst wird.

Problematisch kann es werden, wenn die Außenwand des Raumes mit Kisten oder ähnlichem zugestellt wird. In so einem Fall kann Schimmel im Heizungskeller entstehen, denn das Zustellen der Wand kann zur Bildung einer Wärmebrücke führen. Die Wand, die mit Kisten oder anderen Sachen, die im Heizungskeller gelagert werden, zugestellt ist, kühlt aus. Die Feuchtigkeit hat es nun leicht, an der Außenwand zu kondensieren. Das Zustellen bewirkt auch, dass die Luft hier nicht mehr vernünftig zirkulieren kann. Dann kann das Kondenswasser nicht mehr abgelüftet werden. Derselbe Effekt tritt auf, wenn die Außenwand des Raumes mit einem Möbelstück zugestellt wird.

Neben einem guten Heiz- und Lüftungsverhalten kann Schimmelbildung durch ein Verhindern einer Wärmebrücke unterbunden werden. Man sollte also auch im Heizungskeller dafür sorgen, dass die Außenwand nicht mit Schränken, Regalen, Kartons oder Kisten zugestellt wird, sondern genügend Platz vorhanden ist, damit die Luft ungestört zirkulieren kann und die Wand nicht auskühlt. Wer hier Wärmebrücken verhindert, vermeidet auch die Schimmelbildung im Heizungskeller!

Sollte der Heizungskeller die für ihn typischen Temperaturen aufweisen und weder ein falsches Lüftungsverhalten noch eine durch den Nutzer verursachte Wärmebrücke entstanden sein, sich aber trotzdem Schimmel im Heizungskeller gebildet haben, kann eigentlich nur ein bautechnischer Mangel die Ursache sein. Gerade Altbauten sind bekannt für Außenwände, die einen zu schlechten Dämmwert besitzen. Liegt hier solch ein bautechnisches Problem vor, muss der Heizungskeller beziehungsweise das gesamte Gebäude saniert werden.


Tags

Schimmel HeizungskellerSchimmel im HeizungskellerSchimmel im Heizungskeller entfernenLuftfeuchtigkeit HeizungskellerSchimmelpilz HeizungskellerSchimmelbildung HeizungskellerFeuchtigkeit HeizungskellerHeizungskeller richtig LüftenHeizungskeller falsch lüftenSchimmelsanierung HeizungskellerU-Wert HeizungskellerSchimmel entfernen HeizungskellerWärmebrücke HeizungskellerSchimmel HeizungskellerwandSchimmel Heizungskellerfenster
KONTAKT
Georg Meyer
Geschäftsführer

www.schimmelprotektor.de co/
Klimagriff GmbH
Grünewalder Str. 29-31
42657 Solingen

Kontaktformular